Hoher Göll
2.351 Meter
Bilder: Erhard Gaube  - 1997
Hoher Göll - © Erhard Gaube
Der Hohe Göll in den Berchtesgadener Alpen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Hohe Göll ist ein Berg in den Berchtesgadener Alpen südöstlich von
Berchtesgaden mit einer Höhe von 2.522 m über NN.

Die erste touristische Besteigung fand im Jahr 1801 durch den Slowenen Valentin Stanic statt, der auch den Gipfel des benachbarten Watzmanns als erster erreichte. Wahrscheinlich wurde der Göll jedoch schon früher durch einheimische Jäger erstiegen. Über den Berg verläuft die deutsch-österreichische Grenze.
Kehlsteinhaus - © Erhard Gaube
Aufstieg über das Kehlsteinhaus (Bild oben) und den Mannlgrat.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Kehlsteinhaus, auch D-Haus für Diplomatenhaus oder fälschlicherweise Tee-Haus genannt (das Tee-Haus, welches Hitler nachmittags aufsuchte, befand sich auf dem Obersalzberg), im Englischen unter Eagle's Nest bekannt, wurde unter der Regie von Martin Bormann geplant und gebaut. Unter anderem war es zur Bewirtung von offiziellen Gästen gedacht. Hitler selbst war nur etwa zehn Mal (die Zahlen schwanken zwischen fünf und dreizehn Mal) zu Besuch auf dem Kehlsteinhaus, da ihm die Ausflüge dorthin zu lang und riskant waren. Vor allem kritisierte er, dass der Aufzugsschacht nicht sicher gegen Blitzeinschläge sei; auch einem Überraschungsangriff der Alliierten mit Bombern wäre man schutzlos ausgeliefert gewesen. Beim Fliegerangriff der Alliierten auf den Obersalzberg schließlich am 25. April 1945 war das Kehlsteinhaus eines der Hauptziele. Es wurde jedoch aufgrund der exponierten Lage im Hochgebirge nicht getroffen.

Das Kehlsteinhaus ist heute Anziehungspunkt für Heerscharen von Ausflüglern. Insbesondere amerikanische Gäste werden vom Eagle's Nest und dessen Mythos angezogen. Für heutige Urlauber bietet das Kehlsteinhaus einen leicht zu erreichenden grandiosen Panoramablick über die Berchtesgadener Alpen. Vom direkt benachbarten Hohen Göll mit seiner Westwand kann der Blick über den Königssee, den Watzmann, den Hochkalter, den Untersberg bis nach Salzburg schweifen.
Mannlgrat - © Erhard Gaube
Der Mannlgrat in Blickrichtung Kehlsteinhaus.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gölleiten - © Erhard Gaube
Über die Gölleiten führt ein guter Steig in ca. 1 Stunde auf den Gipfel.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Hoher Göll - © Erhard Gaube Hoher Göll - © Erhard Gaube
Gipfelkreuz.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ich im Kamin beim Abseilen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Abstieg bei dieser Tour führt über den Kamin zum Purtschellerhaus. Der Steig vom
unteren Ende des Kamins bis zum Jägerkreuz ist schottrig und mit Vorsicht zu begehen.
Startseite
Privates
... über mich
Bundesheer
PÄDAK Salzburg
Arbeiten
Internetplattformen
Grafik / Design
Klostergeschichten
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Liezen - Stadtgeschichte
Liezen - Bilder
Hoher Göll
Raucheck
Sonnblick
Tiroler Kopf
Königspython
Modellbau Galleone
Kochen
Videos
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
Impressum