WERBUNG - Werbegestaltung - WIEN - design by - GAUBE erhard - Liezen  - 1961 - Liezen - Salzburg  - Wien - INTERNETWERBUNG - wien-vienna.at - citype - tragfluegelboot.at - klostergeschichten.at
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien
Modernstes Gesundheitszentrum im Herzen der Stadt
Johannes von Gott-Platz 1, 1020 Wien
Krankenhaus © Gaube 2015
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder wurde 1614 gegründet und liegt zentral im 2. Wiener Gemeindebezirk. Wir sind das älteste Ordensspital in Wien und stellen seit jeher den Mensch in den Mittelpunkt. Bei uns erfahren Patienten neben bester ärztlicher Versorgung und optimaler Pflege auch menschliche Zuwendung und christliche Nächstenliebe. Heute zählen wir nicht nur zu den größten Spitälern der Bundeshauptstadt sondern auch zu den modernsten, stets am neuesten Stand der medizintechnischen Möglichkeiten.
Spital © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Spital der Barmherzigen Brüder: Krankenzimmer, 1. Klasse. um 1933
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
411 Betten, neun Fachabteilungen, zwei Institute sowie eine öffentlich angeschlossene Apotheke machen das Krankenhaus zu einer wertvollen Stütze im lokalen Gesundheitswesen und zu einem wichtigen Gesundheitszentrum für die Wiener Bevölkerung (Bericht 2015).
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien © Gaube 2014
Innenhof des Krankenhauses.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien arbeiten mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die meisten davon sind in medizinischen und pflegerischen Berufen tätig und haben im Jahr 2014 rund 32.500 stationäre Patientinnen betreut. In 133.000 ambulanten Fällen konnten wir helfen.
Offen für Menschen ohne Versicherung
Krankenhaus © Gaube 2015
Tagesklinik der Augenabteilung.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Bekannt ist unser Ordenskrankenhaus auch für die medizinische Behandlung nicht versicherter oder mittelloser Patienten. Dieser humane Umgang mit unseren Mitmenschen geht auf unseren Ordensgründer zurück. Der heilige Johannes von Gott machte es sich zur Aufgabe, Armen und Kranken zu helfen, ohne nach Religion, Alter, Herkunft oder Weltanschauung zu fragen. Seinem Beispiel folgen wir bis heute.
Krankenhaus © Gaube 2015
Eingangsbereich des Krankenhauses.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Abteilungen und Institute auf einen Blick: 
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
(seit 1999: eigene Bettenstation für chronische Schmerzpatienten)
Augenheilkunde
Chirurgie
Gynäkologie
HNO & Phoniatrie
Innere Medizin
(Herzintensivstation, Dialyse)
Neurologie und neurologische Frührehabilitation
(mit Stroke-Unit)
und Akutgeriatrie
Radiologie und Nuklearmedizin
Urologie und Andrologie
Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Institut für chemische und medizinische Labordiagnostik
Im Jahr 1999 hat sich nicht nur die Interdisziplinäre Schmerztherapie im Haus etabliert sondern es wurde auch eine eigene Gehörambulanz ins Leben gerufen. Übrigens die einzige dieser Art in Ostösterreich. Das Spital bietet gehörlosen Menschen einen Zugang zu ärztlicher, pflegerischer, sozialer und psychologischer Betreuung in ihrer eigenen Sprache an, der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS)
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien © Gaube 2015
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien © Gaube 2015   Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien © Gaube 2015
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien - Innenhof.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gründet wurden das Krankenhaus und der Konvent der Barmherzigen Brüder in Wien von Frater Gabriel Ferrara OH (1543 bis 1627). Er war nicht nur ein herausragender Barmherziger Bruder sondern gilt auch als einer der berühmtesten Chirurgen seiner Zeit. Das erste Brüder-Spital in Wien befand sich ungefähr an der Stelle der heutigen Apotheke, der Eingang war dort, wo sich heute der Eingang des Provinzialates befindet.
Barmherzige Brüder Wien © Gaube 2015
Marienstatue im Innenhof des Krankenhauses.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
In den Jahren 1971 bis 1973 wurde der Bauteil entlang der Großen Mohrengasse aufgestockt – u.a. wurden fünf neue OP-Säle (der Operationssaal im Bild obenstehend stammt aus 1963) samt Sterilisation, Vorbereitungs- und Aufwachzimmer geschaffen. Auch die großen Krankensäle wurden umgebaut – es entstanden daraus Zimmer mit maximal fünf Betten. Bis 2004 fand die letzte große Bauphase – Neubau entlang der Schmelzgasse und Sanierung Bestand sowie Neubau Verwaltungsgebäude – statt. Seit dem Wintersemester 2005/2006 ist das Krankenhaus Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien
Barmherzige Brüder Wien © Gaube 2015
Johannes von Gott Denkmal im Innenhof des Krankenhauses.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
2009 wurde das Dialysezentrum Wien Donaustadt eröffnet. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Barmherzigen Brüder mit der Wiener Gebietskrankenkasse und dem Wiener Krankenanstaltenverbund. 2014 feiern das Krankenhaus und der Konvent der Barmherzigen Brüder Wien das 400. Bestandsjubiläum.
Barmherzige Brüder vom hl. Johannes von Gott
Ordo Hospitalarius Sancti Johannis de Deo
Ordenskürzel: OH
Taborstraße 16, 1020 Wien
Granatapfel © Gaube 2015
Deckenrelief im Refektorium des Klosters der Barmherzigen Brüder in Wien.
Der Granatapfel ist das Symbol des Ordens der Barmherzigen Brüder.
Im Wappen des Ordens der Barmherzigen Brüder wurde
der Granatapfel mit dem Kreuz verbunden.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Barmherzigen Brüder vom heiligen Johannes von Gott (lat.: Ordo Hospitalarius Sancti Johannis de Deo, Ordenskürzel OH) sind ein katholischer Krankenpflegeorden, als dessen Ordensvater der heilige Johannes von Gott gilt.

Die Barmherzigen Brüder sind meist Laien, die neben den drei Gelübden (Armut, Gehorsam, Ehelosigkeit) noch das Gelübde der Hospitalität ablegen.
Barmherzige Brüder © Foto: Barmherzige Brüder
Gruppenbild zum Abschluss der Brüdertagung 2015 in Wien. Auf dem Bild sind auch
Pater Generalprior Jesús Etayo und Pater Generaldefinitor Rudolf Knopp.
© Foto: Barmherzige Brüder
Unser Einsatz für den Menschen konzentriert sich hauptsächlich auf das Gesundheits- und Sozialwesen. Wir sind ein Bettelorden und unterstützen mit den Mitteln, die uns anvertraut werden, in erster Linie Personen, die besonders hilfsbedürftig sind.

In zahlreichen Ländern arbeiten wir mit den staatlichen Gesundheitsbehörden zusammen (Gesundheitsministerien, Sozialministerien, Dienste auf Regional- und Kommunalebene) bzw. sind Teil des öffentlichen Gesundheitsnetzes. In den Entwicklungsländern bemühen sich die Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Ordens, aufbauend auf dem Prinzip der Subsidiarität, die Lücken der einheimischen Gesundheitsversorgung zu schließen.
Barmherzige Brüder © Foto: Barmherzige Brüder
Frater Damian Horvath legte am 31. Jänner 2015 in Graz-Eggenberg seine ersten,
zeitlichen Gelübde ab. Zur Feier in der Spitalskapelle des Krankenhauses Graz, Standort
Eggenberg, waren neben der Familie von Frater Damian fast alle Mitbrüder der
Österreichischen Ordensprovinz gekommen. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pater
Imre Kozma, dem Prior des Konvents in Budapest. Vor Provinzial Ulrich Fischer legte
Frater Damian seine Gelübde ab. Als Zeugen fungierten Frater Paulus und Frater Gerhard.
© Foto: Barmherzige Brüder
Außer Allgemeinkrankenhäusern führen wir zahlreiche Einrichtungen für psychisch Kranke. In jüngster Zeit haben wir unser Handlungsspektrum um die Hospizarbeit, die Palliativmedizin, Betreuung von AIDS-Kranken, Pflege von Alzheimer-Patienten und vieles andere mehr erweitert. Weiters führt unser Orden zahlreiche Einrichtungen für geistig und körperlich Behinderte, Altenheime und Obdachlosenheime. Therapieeinrichtungen für Drogenabhängige und Suchtkranke gehören ebenfalls zu seinem Dienstangebot.
Daten der Ordensgründung
1539 gründete Johannes von Gott sein erstes „Spital“ in Granada.
1547 gründete Johannes von Gott mit Hilfe des Erzbischofs Pedro Guerrero das Spital am Gomelez-Abhang in Granada.
1552 gründete sein Nachfolger Antón Martín ein weiteres Spital in Granada und darauf in Madrid.
1571 erkannte Papst Pius V. die Hospitalbrüder an und gab ihnen die Regel des hl. Augustinus.
Der Hauptsitz (Generalat) befindet sich in Rom. Der Orden ist in 53 Ländern der Erde in der Kranken- und Altenpflege, der Behindertenhilfe, der Obdachlosenfürsorge und in den letzten Jahren verstärkt in der Hospizarbeit und der Palliativmedizin tätig.

Im deutschen Sprachraum gibt es zwei Ordensprovinzen:
Bayerische Ordensprovinz (Sitz in München)
Österreichische Ordensprovinz (Sitz in Wien)
Österreichische Ordensprovinz
Barmherzige Brüder © Foto: Barmherzige Brüder
Am 13. Juli 2015 feierte Pater Pio Morvay in Pécs seinen 75. Geburtstag.
Gruppenfoto der Brüder nach dem Gottesdienst (v.l.: Frater Saji (Prior in Wien),
Frater Gerhard (Budapest), Frater Pio, Frater Martin (Prior in Brünn), Pater Imre
(Prior in Budapest) und Frater Johannes (Konvent Lettowitz).
© Foto: Barmherzige Brüder
1605 wurde in Feldsberg (Valtice) durch Fürst Karl I. von und zu Liechtenstein das erste Brüder-Hospital nördlich der Alpen gegründet – das Mutterhaus aller mitteleuropäischen Provinzen. Rasch entstand durch viele Gründungen ein dichtes „Netzwerk der Hospitalität“, welches sich in seiner Blütezeit vom Baltikum bis nach Triest und von Westfalen bis ins Banat erstreckte.

Analog zu den politischen und historischen Umbrüchen in Europa änderten sich die Größe der Provinz und die Arbeitsbedingungen für die Brüder ständig. Nach der politischen Wende von 1989 konnten vor allem die Beziehungen zu den Brüdern in den ehemaligen kommunistischen Staaten wieder intensiviert werden.

Die Österreichische Provinz besteht aus den Konventen und Einrichtungen in Österreich sowie in Ungarn, Tschechien und der Slowakei, wobei letztere rechtlich gesehen drei Provinzdelegaturen der Österreichischen Ordensprovinz sind.
Barmherzige Brüder © ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Barmherzige Brüder (Profess)
Rübelt, Lothar; Datierung: 1956-08-28
© ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung
Das Krankenhaus Krankenhaus Barmherzige Brüder in Wien Leopoldstadt wurde 1614 von Frater Gabriel Ferrara aus Mailand gegründet und erhielt 1625 die Erlaubnis zur Führung einer Apotheke. Sie kamen auf Wunsch des Fürsten von Liechtenstein, der in Italien von Ordensleuten gepflegt wurde. Beide Einrichtungen bestehen bis heute.

1757 erfolgte die Gründung eines weiteren Krankenhauses am Schillerplatz in Linz. 1789 wurde nach Auflassung des Karmelitinnenklosters in der Herrengasse das Konventhospital Barmherzige Brüder dorthin verlegt.

Zum 350-Jahr Jubiläum in Österreich wurde von der Österreichischen Post eine Briefmarke herausgegeben.
Barmherzige Brüder © Foto: Barmherzige Brüder
Am 22. Mai 2014 feierte Frater Eberhard Kupferschmid OH im Kreise vieler Mitbrüder
aus der gesamten Ordensprovinz seinen 85. Geburtstag. Im Bild gratulieren Prior Antonius
Nguyen von der Lebenswelt Kainbach und Provinzal Ulrich Fischer dem Geburtstagskind.
© Foto: Barmherzige Brüder
Im Jahr 2000 wurde in Wien Leopoldstadt (2. Bezirk) beim Krankenhaus Barmherzige Brüder der Johannes-von-Gott-Platz nach dem Ordensgründer benannt.

Anlässlich des 400-Jahr-Jubiläums des Krankenhauses der
Barmherzigen Brüder Wien wurde von der Österreichische Post AG
eine eigene Sonderbriefmarke herausgegeben.
Krankenhäuser der österr. Ordensprovinz
Krankenhaus Eisenstadt
Krankenhaus Graz (bis Ende 2013 2 Krankenhäuser)
Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt (beteiligt)
Krankenhaus Linz
Krankenhaus Salzburg
Krankenhaus St. Veit/Glan
Krankenhaus Wien
"Klosternacht" 27. Februar 2015
  der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
"Klosternacht" 27. Februar 2015 der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Wiener Konvent veranstaltete am 27. Februar 2015 erstmals eine Klosternacht und lud ein, den Orden, die Brüder, das Gemeinschaftsleben und auch das Spital kennenzulernen. Der Abend bot Spirituelles, Informatives, Unterhaltsames und begann mit einer Andacht in der Klosterkirche in der Taborstraße. Für Interessierte wurden auch Führungen durch das Krankenhaus angeboten.
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
"Klosternacht" 27. Februar 2015 der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Nach der Andacht wurde im Refektorium als erstes mit herzhafter
Klostersuppe für das leibliche Wohl gesorgt Die zweite Hälfte des Refektoriums wurde für die Präsentation des Johannes von Gott Ordens der Barmherzigen Brüder genutzt.
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
"Klosternacht" 27. Februar 2015 der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
... am Informationsstand der Barmherzigen Apotheke ging es bei der
Zubereitung diverser "Medizin" durchaus auch lustig zu.
Ein Raum stand für persönliche Beratungsgespräche mit einem
Geistlichen, betreffend Priester- und Mönchtum zur Verfügung.
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
"Klosternacht" 27. Februar 2015 der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Für Kunstinteressierte bot das Ambiente des Klosters
genügend Grund zum Schauen und Staunen. An allen Ecken und
Enden gab es wunderbare zum Teil sehr alte Gemälde auch
bekannter Künstler zu sehen. Das Informationsmaterial und auch die "Barmherzigen Schokotaler" waren sehr gefragt.
KLOSTERNACHT 2015 © E. Gaube
"Klosternacht" 27. Februar 2015 der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopolstadt.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Pater Prior Saji Mullankuzhy und Frater Jakobus übten sich beim
unterhaltsamen Tischfussball mit Besuchern. Diesmal waren die
Tischfussballfiguren originell in Mönchskutten verpackt (E. Gaube 2015).
"Mitarbeiterfest" ‎24. ‎Juni ‎2015
  im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
"Mitarbeiterfest" 24. ‎Juni ‎2015 im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Einmal im Jahr findet im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien ein Mitarbeiterfest statt. Ein geselliges Zusammensein von Ärzten, Pflegern, Verwaltungspersonal, Ordensbrüder und Schwestern. Der Ort dafür ist der Klostergarten und für das leibliche Wohl sorgt die Krankenhausküche.
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mitarbeiterfest - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien © Erhard Gaube - www.gaube.at
"Mitarbeiterfest" 24. ‎Juni ‎2015 im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Orden des heiligen Johannes von Gott
Der Orden des heiligen Johannes von Gott ist heute weltweit in 50 Ländern mit ca. 400 apostolischen Werken tätig. Nach dem Vorbild unseres heiligen Stifters, von dem wir das Charisma der Hospitalität als Vermächtnis empfangen haben, widmen wir uns in vielfältigen Weisen armen, kranken und hilfsbedürftigen Menschen. Sie sind unser Auftrag. Für sie sind wir da. Im „Wie" dieses "Da-seins" bekundet sich unsere Spiritualität.
Unser Einsatz für den Menschen konzentriert sich hauptsächlich auf das Gesundheits- und Sozialwesen. Wir sind ein Bettelorden und unterstützen mit den Mitteln, die uns anvertraut werden, in erster Linie Personen, die besonders hilfsbedürftig sind. In zahlreichen Ländern arbeiten wir mit den staatlichen Gesundheitsbehörden zusammen (Gesundheitsministerien, Sozialministerien, Dienste auf Regional- und Kommunalebene) bzw. sind Teil des öffentlichen Gesundheitsnetzes. In den Entwicklungsländern bemühen sich die Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Ordens, aufbauend auf dem Prinzip der Subsidiarität, die Lücken der einheimischen Gesundheitsversorgung zu schließen. Außer Allgemeinkrankenhäusern führen wir zahlreiche Einrichtungen für psychisch Kranke. In jüngster Zeit haben wir unser Handlungsspektrum um die Hospizarbeit, die Palliativmedizin, Betreuung von AIDS-Kranken, Pflege von Alzheimer-Patienten und vieles andere mehr erweitert. Weiters führt unser Orden zahlreiche Einrichtungen für geistig und körperlich Behinderte, Altenheime und Obdachlosenheime. Therapieeinrichtungen für Drogenabhängige und Suchtkranke gehören ebenfalls zu seinem Dienstangebot. Wir Brüder werden bei unserem Auftrag von ca. 45.000 Mitarbeiter/innen unterstützt. Daneben gibt es 8.000 ehrenamtliche Helfer/innen und unzählige Menschen, die, überzeugt vom Wert unseres Tuns, das Werk des Ordens unterstützen. Anhand gemeinsamer Leitbilder bemühen sich Brüder, Mitarbeiter/innen und Freiwillige, den Auftrag und die Werte des Ordens mit Achtung vor den verschiedenen Weltanschauungen in die Praxis umzusetzen.

Als Einrichtung der katholischen Kirche zielt unsere Arbeit auf allen Ebenen (Pflege, Heilung, Betreuung, Förderung, Rehabilitation) darauf ab, den ganzen Menschen zu heilen. Deswegen steht die Evangelisierung, so verschieden die gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten, in denen wir tätig sind, auch sein mögen, stets im Vordergrund unserer Bemühungen. Dabei verkünden wir, mehr als durch Worte, mit unserem Leben die Frohe Botschaft, die Jesus Christus der Menschheit gebracht hat. Unsere erste Form der Evangelisierung ist, dass wir alle Menschen ohne Unterschied aufnehmen und sie, indem wir sie zur Sinnsuche einladen, behutsam zu Christus und zu seiner Kirche zu führen versuchen.

In unserer zunehmend materialistischen und egoistischen Welt
verstehen wir uns als lebendigen Ausdruck der
„Kirche der Liebe und der Barmherzigkeit".
Für den Nächsten Da-Sein
Das Leben in unserer Gemeinschaft erfordert die Bereitschaft, es auch mit jenen Menschen zu teilen, die durch die sozialen und gesellschaftlichen Netze fallen.

„Arme habt ihr immer bei euch,
und ihr könnt ihnen Gutes tun, sooft ihr wollt.“
,

spricht Jesus (Mk 14, 7).
Barmherzige Brüder Österreich
www.barmherzige-brueder.at
 
 
Startseite
Arbeiten
Meine Arbeiten  
Internetplattformen
1020-wien.at
Klostergeschichten
Nostalgie Istanbul Orient Express
LOD Tragflügelbootlinie
Multimediaproduktionen
Grafik / Design
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Modellbau
Mobile Endgeräte
Suchmaschinenoptimierung (SEO)
Werbeoptimierung
Reichweiten
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Der Wiener Prater
Wiener Lieder
Wiener Küche 1926
Der Donaukanal
Praterstraße in Bildern
Die Praterstraße
Praterstraße Umbau
Der Praterstern
Der Nestroyplatz
Nepomukkirche
Mexikokirche
Krankenhaus BBW
Patientenbibliothek
Missionswoche
Spitalskapelle
Klosterkirche BBW
Klostergeschichten
Rosenkranz
Zeittafel
Carnuntum / Vindobona
Liezen - Stadtgeschichte
Liezen - Bilder
Königspython
Schmuckschildkröte
Modellbau Galleone
Beuschel-Rezept
Kochversuche
Kalorientabelle
Bildergalerien  
Bilderdownload
Bilder aus Liezen
Bilder aus der Obersteiermark
Bilder aus der Südsteiermark
Bilder vom Abstellgleis
Luftfahrt / Flugzeuge
Heeresgeschichtliches Museum
Naturhistorisches Museum
 
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Presseaussendungen  
50 Jahre Tragflügelbootlinie
Pressefahrt 04. 07. 2014
 
 
Diese Aktion wurde mit Unterstützung
des Bratislava Tourist Board
www.visitbratislava.eu  realisiert.
 
Tragflügelboot - der Film  
mit Unterstützung des
austria wirtschaftsservice | erp-fonds
Kreativwirtschaft | Innovation
 
Die Produktion
Der Film auf Youtube (3,48 min)
 
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
... über mich
Meine Arbeiten
Inhaltsverzeichnis
Impressum
 
Neue Inhalte, Bilderserien und
Schnappschüsse werden auf
meiner Facebookseite vorgestellt.
Facebookseite einfach abonnieren.
 
 
 
design by gaube