WERBUNG - Werbegestaltung - WIEN - design by - GAUBE erhard - Liezen  - 1961 - Liezen - Salzburg  - Wien - INTERNETWERBUNG - wien-vienna.at - citype - tragfluegelboot.at - klostergeschichten.at
Kirche zum heiligen Franz von Assisi
Kaiserjubiläumskirche, Gedächtniskirche oder Mexikokirche
Mexikoplatz,1020 Wien
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Die Kirche zum hl. Franz von Assisi
(auch Gedächtniskirche genannt) am Mexikoplatz.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Kirche zum heiligen Franz von Assisi (auch: Kaiserjubiläumskirche oder Mexikokirche) ist eine von 1898 bis 1910 erbaute und 1913 geweihte römisch-katholische Pfarrkirche am Mexikoplatz im 2. Wiener Gemeindebezirk Leopoldstadt.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Das Eingangsportal der Kirche zum heiligen Franz von Assisi vom Mexikopark gesehen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Platz hieß zur Bauzeit Erzherzog-Karl-Platz, die benachbarte zweispurige, von der Straßenbahn mitbenützte Donaubrücke Kronprinz-Rudolph-Brücke, das frei in einer Grünanlage stehende Gotteshaus Kaiser-Franz-Joseph-Jubiläumskirche, weil der Bau aus Anlass des 1898 gefeierten 50-Jahre-Jubiläums der Regierung Kaiser Franz Josephs I. erfolgte. Die Kirche ist heute umrahmt vom Mexikopark.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Blick durch das Kirchenschiff gegen den Hauptaltar der Kirche zum heiligen Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Bis zur Regulierung (1870-1875) waren die Ufer der Donau in Wien wegen der akuten Überschwemmungsgefahr ausschließlich Auen und Gärten. Nach dem die Hochwassergefahr gebannt war, wurde das neu gewonnene Land schnell besiedelt. Die neue Donaustadt (nicht gleichzusetzen mit dem heutigen 22. Wiener Gemeindebezirk jenseits der Donau), also im wesentlichen das Gebiet zwischen der Nordbahn, Donau und den neuen Albrechts- und Wilhelmskasernen, war schon 1910 im wesentlichen verbaut.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Der Hauptaltar der Kirche zum heiligen Franz von Assisi (Gedächtniskirche ).
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Eine eigene Pfarre fehlte aber noch, die Donaustadt gehörte noch zur Pfarre Praterstraße. Am 19. März 1898 bildete sich ein Komitee welches zu Spenden für den Neubau einer großen, würdigen Kirche an der Donau sammelte. Diese sollte auch dem 50-jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josefs` I. gewidmet sein. Bei der Grundsteinlegung am 10. Juni 1900 nahmen mehr als 100.000 Menschen teil, der Kaiser höchstpersönlich schwang dreimal den Hammer.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Marienaltar an der rechten Seite vom Hauptaltar der Kirche zum hl. Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
 Der Bau zog sich langsam hin, Baumeister Launtz starb 1903, sein Nachfolger Ausust Kirstein hielt sich aber an dessen Pläne. 1913 wurde der Rohbau fertiggestellt. Am 2. November erfolgte die feierliche Benediktion der Kirche, Kaiser Franz Josef, sein Thronfolger Franz Ferdinand und der ab 1916 letzte österreichische Kaiser Karl I. waren dabei. Durch den Kriegsausbruch 1914 kam es zum Stillstand der Bauarbeiten. Nach dem Krieg wurden diese fortgesetzt, erst 1921 wurde die Franz von Assisi- Kirche zur eigenen Pfarrgemeinde.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Herz Jesu und Marienstatue in der Kirche zum hl. Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der basilikale Backsteinbau im rheinischen Stil ist aus dem Stadtbild Wiens heute nicht mehr wegzudenken. Das dreischiffige Gotteshaus neben der Reichsbrücke am Mexikoplatz, mit dem schweren Turm über der Vierung, zwei Glockentürmen an der Westfassade, mit roten Dachziegeln gedeckt und der reich gegliederten Chorpartie, ist eine der größten Kirchen Wiens. Die Orgel wurde 1940 von den Orgelbauern Gebrüder Rieger erbaut. Das Taschenladen-Instrument hat 56 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektropneumatisch.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Schwarze Madonnenstatue in der Kirche zum hl. Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Kirche liegt nur hundert Meter von der Donau entfernt und ist umrahmt vom Mexikopark. Interessant ist, wie der Mexikoplatz zu seinem Namen kam. Manche sind der Ansicht, er sei zur Erinnerung an Maximilian so benannt, den Bruder Kaiser Franz Josephs I., der 1876 von republikanischen Revolutionären in Mexiko exekutiert wurde, nachdem sein Versuch, dort eine Kaiserreich zu etablieren, gescheitert war. Die Inschrift auf einem Stein am Mexikoplatz allerdings weist auf die wenig bekannt Tatsache hin, dass im Jahr 1938 außer der Sowjetunion nur Mexiko vor dem Völkerbund gegen den „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland protestierte.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Kirchenschiff gegen Orgelempore.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Linker Kreuzgang der Kirche.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Altar mit schwarzer Madonna.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Altar der Elisabethkapelle.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Trinitarierorden wurde von Johannes von Matha 1193 in Frankreich gegründet und wurde am 17. Dezember 1198 von Papst Innozenz III. anerkannt. Die ersten Trinitarier („Weißspanier“) kamen nach der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen 1687 nach Wien und erbauten Kirche und Dreifaltigkeitskloster in der Alserstraße (gegenüber dem alten Allgemeinen Krankenhaus).
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Die Kirche zum hl. Franz von Assisi mitten im Mexikopark.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
1900 kamen wegen der Vertreibung des Ordens aus Frankreich die Trinitarier zum zweiten Mal nach Wien. 1917 übernahmen sie die Seelsorge in der neu errichteten Kaiser Franz Josef-Jubiläumskirche mit der Kaiserin Elisabeth-Gedächtniskapelle.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Das Taufbecken der Kirche zum hl. Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Schon an der Westseite des Gotteshauses verweist ein Relief, welches die Kaiserin vor ihrer Namenspatronin, der Heiligen Elisabeth von Thüringen, zeigt auf die zweite Funktion des Gotteshauses, nämlich die Erinnerung an die ebenfalls 1898 durch den  italienischen Anarchisten Luigi Lucheni in Genf ermordete Kaiserin Elisabeth, der Gattin von Kaiser Franz Joseph I. Aus diesem Grund ist die Kirche auch als Gedächtniskirche bekannt.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Heiligenstatuen an den Säulen in der Kirche zum hl. Franz von Assisi.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Kapelle befindet in der Kaiser-Franz-Josef-Jubiläumskirche zum Heiligen Franz von Assisi am Mexikoplatz im 2. Bezirk in Wien und ist ein späthistoristischer Rückgriff auf Byzanz mit Jugendstil-Einschlag. Sie ist 13,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von rund zehn Metern. Das Kapellen-Oktogon ist der (Pfalzkapelle) im Aachener Dom nachempfunden, welche dem Vorbild der Capella Palatina in Palermo folgt. Sie wurde durch separate Spenden des Roten Kreuzes finanziert, weil Kaiserin Elisabeth die erste Protektorin des Roten Kreuzes war.
Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Queraufnahme durch das Kirchenschiff gegen Elisabethkapelle.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Wegen des hohen Spendenergebnisses von 348.348 Kronen wurde die Kapelle anstatt mit Freskogemälden mit Mosaikbildern ausgeschmückt und die Wandverkleidung anstatt in Stuck in Marmor ausgeführt. Die Mosaikentwürfe stammen von Carl Ederer. An der Wölbung des Altarraumes befindet sich ein kolossales Mosaik der heiligen Elisabeth von Thüringen. Die Kapelle wurde 1907 fertiggestellt und am 10. Juni 1908 feierlich geweiht. Kaiser Franz Josef I. besichtigte aus Anlass der Kirchweihe am 2. November 1913 erstmals die Gedächtniskapelle, wo ihm Theodor Charlemont (1859–1938), Gestalter des Reliefs von Kaiserin Elisabeth, sowie Franz Seifert (1866–1951), Schöpfer der Herz-Jesu-Statue, vorgestellt wurden.
Nordseite der Kirche zum hl. Franz von Assisi vom Fussweg im Mexikopark gesehen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der mit Goldgrund-Mosaiken, Wandverkleidungen aus Marmor, exklusiven Leuchten und Einrichtungsgegenständen ausgestattete Sakralraum ist wie frühchristliche Baptisterien als Oktogon ausgeführt und bildet das linke, westliche Seitenschiff
der Kirche mit eigenem Chorumgang, vom Hauptschiff durch fünf Stufen und ein Gittertor getrennt. Eine zentral mit dem Medaillon der Heiligen Elisabeth als
Fürbitterin der Kaiserin geschmückte begehbare Empore ruht auf sechs
Pfeilerarkaden des Erdgeschoßes und wird von einer Kuppel mit Goldgrund-
Mosaiken baldachinartig überspannt. Die Mitte ziert ein Gemmen-Kreuz,
umringt von den Symbolen der vier Evangelisten und sechs stilisierten Engeln,
die mit ihren Siegeskränzen eben diesem Kreuz Gottes huldigen.
Die Kreuzwegstationen in der Kaiserjubiläumskirche
Bilder © Erhard Gaube
 
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus wird zum Tode verurteilt. Jesus nimmt das Kreuz.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus fällt zum ersten Mal. Jesus begegnet seiner Mutter.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Simon v. Cyr. hilft das Kreuz tragen. Veronika reicht das Schweißtuch.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus fällt zum zweiten Mal. Jesus u. d. weinenden Frauen.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus fällt zum dritten Mal. Jesus wird seiner Kleider beraubt.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus wird gekreuzigt. Jesus stirbt am Kreuz.
Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube Kreuzweg, Gedächtniskirche Wien - © Erhard Gaube
Jesus wird vom Kreuz genommen. Jesus wird ins Grab gelegt.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Franz-von-Assisi-Kirche" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
Startseite
Neueste Beiträge
Weihnachtsgeschichten
Torte Sacher Art
Baby Bekleidung
Terrarium für Reptilien
Cartoon´s by Snorre
Privates
... über mich
Meine Arbeiten
Bundesheer
PÄDAK Salzburg
Arbeiten
Internetplattformen
Grafik / Design
Klostergeschichten
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Cartoon´s by Snorre
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Der Wiener Prater
Wiener Lieder
Wiener Küche 1926
Filmstadt Wien
Der Donaukanal
Praterstraße in Bildern
Die Praterstraße
Praterstraße Umbau
Der Praterstern
Der Nestroyplatz
Nepomukkirche
Mexikokirche
Luftfahrt / Flugzeuge
Bundesheer-Luftfahrzeuge
Bundesheer-Waffen und Gerät
Bundesheer-Patrouillenbootstaffel
Krankenhaus BBW
Patientenbibliothek
Missionswoche
Spitalskapelle
Klosterkirche BBW
Klostergeschichten
Gebete
Rosenkranz
Weihnachtsgeschichten
Zeittafel
Carnuntum / Vindobona
Liezen - Stadtgeschichte
Liezen - Bilder
Hoher Göll
Raucheck
Sonnblick
Tiroler Kopf
Königspython
Schmuckschildkröte
Modellbau Galleone
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Torte Sacher Art
Beuschel-Rezept
Kochversuche
Kalorientabelle
Bildergalerien  
Bildergalerien Startseite
Schnappschüsse ab 2000
Bilderdownload
Bilder aus Liezen
Bilder aus der Obersteiermark
Bilder aus der Südsteiermark
Bilder vom Abstellgleis
Luftfahrt / Flugzeuge
Heeresgeschichtliches Museum
Naturhistorisches Museum
 
© Fotolia  
Weihnachtsgeschichten  
24. bis 26. Dezember  
 
Weihnachten, auch Weihnacht,
Christfest oder Heiliger Christ
genannt, ist das Fest der
Geburt Jesu Christi. Festtag
ist der 25. Dezember,
 
 
der Christtag, auch Hochfest
der Geburt des Herrn,
dessen Feierlichkeiten am
Vorabend, dem Heiligen Abend
 
 
(auch Heiligabend,
Heilige Nacht, Christnacht,
Weihnachtsabend), beginnen.
 
 
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
Für die Ordensgemeinschaften,
das Seelsorgeteam und das
Pastoralratsgremium im
Krankenhaus war diese Woche,
sich und die Ordeneinrichtungen
der Öffentlichkeit zu
präsentieren, ein voller Erfolg.
 
 
 
 
Insbesondere stand an den
einzelnen Thementagen
das jeweilige Personal für
Gespräche und Fragen der
Besucher zur Verfügung.
 
 
Spanische Galleone  
...mein bestes Modell
Bauzeit 2005 bis 2007
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
"Die spanische Galleone
ist das einzige Modell bei
dem ich den Bau teilweise
dokumentiert habe."
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
"Es war beim Bau zusammen
mit dem Diorama auch die
aufwendigste und längste
Modellarbeit was ich
je gebaut habe."
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Zur Seite: Galleone  
 
Heeresgeschichtliches
Museum Wien
 
Arsenal, Objekt 1, 1030 Wien  
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Meistens wird das Jahr 1848
als auslösend dafür angesehen,
dass im Südosten Wiens
ein Gebäudekomplex errichtet
wurde, der eine primär
militärische Bestimmung hatte
und dann Arsenal genannt wurde.
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Ein Haus der Geschichte:
Das Museum
und seine Sammlungen
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Zur Seite:
Heeresgeschichtliches Museum
 
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
... über mich
Meine Arbeiten
Meine Homestory
Inhaltsverzeichnis
Impressum
 
Hier gehts zu
meiner interaktiven
"Facebook-Blase"