WERBUNG - Werbegestaltung - WIEN - design by - GAUBE erhard - Liezen  - 1961 - Liezen - Salzburg  - Wien - INTERNETWERBUNG - wien-vienna.at - citype - tragfluegelboot.at - klostergeschichten.at
Römerstadt Carnuntum
(ehemaliger Inhalt von 1020-wien.at)
Offline seit 25 Mai 2018
Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien
Hauptstraße 1A, 2404 Petronell-Carnuntum
Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Heidentor der ehemaligen Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Carnuntum war in den ersten vier Jahrhunderten nach dem Beginn unserer Zeitrechnung die Hauptstadt des mit Rom verbündeten Königreiches Noricum und später die Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien; sie lag im Gebiet des heutigen Ortes Petronell, etwa 50 km östlich von Wien, direkt am Südufer der Donau. Sie war ein reiches, blühendes Handels- und Handwerkszentrum an der Kreuzung der Bernstein-Handelsstraße vom Norden nach Süden und dem natürlichen West-Ost-Verkehrsweg der Donau; es gab einen Donauhafen, öffentliche Thermenanlagen und ein Amphitheater für 13.000 Besucher.
Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerstadt Carnuntum - Ausgrabungen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Sie zählt zu den bedeutendsten und am umfangreichsten erforschten antiken Ausgrabungsstätten in Österreich und liegt auf den Gemeindegebieten von Petronell-Carnuntum und Bad Deutsch-Altenburg, Bundesland Niederösterreich.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerstadt Carnuntum - Ausgrabungen.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Region um ein noch nicht lokalisiertes keltisches Siedlungs- und Machtzentrum, das der Historiker Velleius Paterculus als „Carnunto, qui locus regni Norici“ (im Königreich Norikum gelegen) bezeichnete, wurde ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. zu einem der zentralen Sammelpunkte für die Expansion der Römer ins freie Germanien (Barbaricum). An den Ausläufern der Kleinen Karpaten entwickelte sich bald einer der wichtigsten Siedlungs- und Verteidigungsschwerpunkte in den nördlichen Provinzen des Reiches.
Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rekonstruktion in der Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ihren rasanten Aufstieg verdankte die Stadt unter anderem ihrer günstigen Lage am Kreuzungspunkt zweier transkontinentaler Handelsrouten sowie an den beiden Militärlagern, in denen zeitweise bis zu 6500 Mann stationiert waren. Die Stadt stand während der römischen Herrschaft über Pannonien wiederholt im Mittelpunkt bedeutender historischer Ereignisse. Carnuntum bestand aus mehreren Siedlungsbereichen, dem Legionslager, einer Militärsiedlung (canabae legionis) und der sogenannten Zivilstadt, die sich außerhalb einer Sicherheitszone von 2,2 km (entspricht einer keltischen Leuge) vom Legionslager aus gegen Westen ausbreitete.

Rekonstruktion eines römischen Hauses in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die ältesten archäologischen Zeugnisse aus römischer Zeit datieren in die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. In der Regierungszeit des Claudius entstand parallel zu einem festen Holz-Erde-Lager mit angeschlossenem Lagerdorf die Zivilsiedlung. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts lebten dort bereits rund 50.000 Menschen. Kaiser Hadrian gewährte ihr in weiterer Folge das Recht zur Selbstverwaltung. Unter Trajan stieg sie zur Provinzhauptstadt von Oberpannonien auf. Während der Markomannenkriege führte Marc Aurel von dort aus seine Feldzüge in die Stammesgebiete nördlich der Donau.

Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at

Rekonstruktion eines römischen Hauses in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ende des 2. Jahrhunderts wurde dort Septimius Severus von den Donaulegionen zum Kaiser ausgerufen und die Zivilstadt danach in den Rang einer Kolonie erhoben. Dies hatte einen langanhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt zur Folge. 308 n. Chr. hielten die Tetrarchen dort die Kaiserkonferenz von Carnuntum ab.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
In der Mitte des 4. Jahrhunderts verwüstete ein schweres Erdbeben die Region. Diese Naturkatastrophe im Verbund mit der stetigen Reduzierung der Grenztruppen und den Auswirkungen der Völkerwanderung verursachten schließlich den wirtschaftlichen und demografischen Niedergang der Stadt.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Mosaikboden in der Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Im späten 4. Jahrhundert diente der schon stark heruntergekommene Ort Kaiser Valentinian I. als Heerlager für einen Feldzug gegen transdanubische Stammesverbände. Im Laufe des 5. Jahrhunderts wurde Carnuntum von seinen romanischen Bewohnern aufgegeben und verlassen. Zwischen Limes- und Bernsteinstraße liegt das sogenannte Heidentor, ein Triumphalmonument aus dem 4. Jahrhundert und heute das Wahrzeichen der Region Carnuntum.
Carnuntum: Militärischer Bereich
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Der Besitz von Carnuntum als Kreuzungspunkt zweier stark frequentierter, transkontinentaler Haupthandels- und Verkehrsrouten war für die Römer strategisch äußerst wichtig. Die Donau war damals die schnellste Verbindung zwischen dem Westen und dem Osten des Römischen Reiches.
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Vom Legionslager aus konnte neben der Kontrolle des Stromes, seiner Übergänge (Stopfenreuth, Burgberg von Devin) und der sich nördlich anschließenden Mündung der March auch der Verkehr auf der Bernsteinstraße überwacht werden. Die westliche Flanke Carnuntums wurde durch das Legionslager in Vindobona geschützt. Zu den weiteren Aufgaben der Besatzung zählte die Grenzsicherung und Signalweitergabe am Donaulimes. Vom Lagerplateau hatte man auch eine gute Sicht auf das Marchfeld.
Römerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Legionskastell als Zentrum des Großraums Carnuntum spielte bei der Entwicklung des Straßennetzes eine bedeutende Rolle. Wie die Lager in Vindobona und Arrabona stand es an den Endpunkten von wichtigen Fernstraßen, von denen zwei bei der Colonia Claudia Savaria aufeinandertrafen und von dort weiter nach Italien führten. Die Bernsteinstraße war eine bedeutende Handelsroute, die den unwirtlichen, wenig entwickelten Norden Europas mit den alten Handels- und Handwerkszentren in Italien an der Adria und dem übrigen Mittelmeer verband. Sie überquerte vermutlich in der Nähe des Pfaffenberges die Donau und erreichte im Südwesten die Stadtgrenze.
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
 Ab dort war sie mit der sogenannten Gräberstraße identisch, da dort seit der frühen Kaiserzeit außerhalb des Siedlungsbereichs bevorzugt Gräber angelegt wurden. Sie verlief in weiterer Folge am Westufer des Neusiedlersees entlang und verband Carnuntum mit der nächstgelegenen Stadt Scarbantia (Sopron), wie Funde von Meilensteinen bei Oslip und Bruck an der Leitha zeigten.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
In den römischen Schriftquellen wurde Carnuntum zum ersten Mal in Zusammenhang mit Kriegsereignissen vor dem pannonisch-dalmatischen Aufstand (bellum dalmaticum), einer Erhebung der indigenen Stämme gegen die römische Herrschaft, von 6–9 n. Chr. genannt. Nach dem Chronisten Velleius Paterculus errichtete damals ein ca. 40.000 Mann starkes römisches Heer unter ihrem Feldherrn Tiberius ein provisorisches Winterlager (castra hiberna), um von dort aus u. a. die Markomannen unter ihrem König Marbod zu unterwerfen, die nördlich der Donau u. a. im Bereich des heutigen Böhmen und Mähren siedelten.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Konsolidierung der römischen Herrschaft stieß in Pannonien auf wesentlich größere Schwierigkeiten als im benachbarten Norikum. Unter Vespasian (69–79) wurde das Holz-Erde-Lager durch einen Steinbau ersetzt. Unter seinem Nachfolger Domitian wurde etwa 1,2 Kilometer südwestlich des Lagers zusätzlich ein Kastell für eine 500 Mann starke Reitereinheit angelegt. Sie sollte eine größere Mobilität der Truppen bei der Grenzüberwachung gewährleisten.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
 In den Jahren 85 bis 86 erlitten die Römer eine Niederlage gegen die Daker. Die Kämpfe griffen in weiterer Folge auch auf die Region um Carnuntum über. Domitian sah sich daher genötigt, persönlich in Pannonien zu erscheinen um die Abwehrmaßnahmen zu koordinieren.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römische Katapulte - Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Während eines in den Jahren 89 und 90 gegen Markomannen und Quaden geführten Feldzuges hielt sich der Kaiser wohl auch in Carnuntum auf. Im Zuge der römischen Gegenoffensive zur Verheerung der germanischen Stammesgebiete nördlich der Donau schlug Kaiser Mark Aurel für drei Jahre (171–173) in Carnuntum sein Hauptquartier auf und verfasste dort vor seinem Tod im Jahre 180 unter anderem einige Kapitel seiner Selbstbetrachtungen. Das Reiterlager diente nun als vorgeschobenes Nachschub- und Versorgungslager für die Fronteinheiten und wurde damals zusätzlich mit Werkstätten und Lagerhäusern ausgestattet. Marc Aurels Nachfolger, Kaiser Commodus (180–192), schloss mit den Germanen schließlich einen Friedensvertrag und hielt sich zu diesem Zweck vermutlich ebenfalls in Carnuntum auf.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerstadt Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
 Dem Friedensschluss folgte in den pannonischen Provinzen eine Periode der Stabilität und des Wiederaufbaus, in der unter anderem auch das Amphitheater der Lagerstadt in Stein neu errichtet wurde. Am 9. April 193 fand das für Carnuntum bedeutendste historische Ereignis statt. Der amtierende oberpannonische Statthalter Septimius Severus (193–211) wurde von den Donaulegionen als Gegenkaiser zu Didius Julianus ausgerufen und später auch vom Senat in Rom bestätigt. Septimius Severus erwies sich als großzügiger Förderer Pannoniens und erhob die Zivilstadt in den Rang einer Colonia (colonia Septimia Aurelia Antoniniana Karnuntum). Sie war damit die bedeutendste Stadt der Pannonia superior. Die Folge war eine weitere intensive, über mehrere Jahrzehnte dauernde Bautätigkeit.
Römerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.atRömerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römische Katapulte - Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Unter den Severern (193–235) erreichte der Standort seine wirtschaftliche/kulturelle Hochblüte und maximale Ausdehnung. Im Hilfstruppenlager waren nun wieder ausschließlich Reiter stationiert. Die letzten Jahrzehnte des 3. Jahrhunderts waren von inneren Unruhen, ständigen Abwehrkämpfen gegen Invasoren und rasch wechselnder Herrscher auf dem Kaiserthron geprägt (sogenannte Reichskrise des 3. Jahrhunderts). Carnuntum blieb aber weiterhin ein bedeutender Stützpunkt am mittleren Donaulimes.
Die Römer in Wien - Vindobona
Legionslager im Herzen der heutigen Stadt
97. n. Chr. bis 400 n. Chr.
Römische Kleidung - Römerfest Carnuntum 2009 - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römische Kleidung - Römerfest Carnuntum 2009
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Wie so viele Städte auf dem europäischen Kontinent gehen auch die siedlungsmäßigen Anfänge Wiens auf die römische Antike zurück. Im 1. Jahrhundert n. Chr. kam es hier zur Anlage eines römischen Militärlagers namens Vindobona, das sich in die große Zahl der Anlagen an der Limesgrenze reihte. Dieses Lager befand sich im Herzen der heutigen Stadt, sein Mauerverlauf spiegelt sich bis zur Gegenwart in einer Reihe recht markanter Straßenzüge des städtischen Zentrums.
Römische Kleidung - Römerfest Carnuntum 2009
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ab dem 3. Jahrhundert ist sodann auch eine Zivilsiedlung im Südosten etwas außerhalb des Lagers nachweisbar, deren bauliches Gefüge aber im Gegensatz zum Lager selbst weniger gut bekannt ist. Keiner dieser beiden Anlagen auf dem Boden der heutigen Stadt kam freilich eine bedeutendere Stellung innerhalb der antiken Städtelandschaft des heute österreichischen Raumes zu.
Rekonstruktion Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rekonstruktion eines römischen Zimmers in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Ab dem späten 4. und 5. Jahrhundert begann nicht nur im Römerreich allgemein, sondern auch für Vindobona im Besonderen ein markanter Niedergang, archäologisch nicht zuletzt an einer schweren Brandkatastrophe im Lagerareal zu Beginn des 5. Jahrhunderts fassbar.
Vindobona: Römische Baureste am Hof
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Den Schauraum erreicht man über den Keller der heutigen Feuerwehrzentrale Am Hof. Der etwa 4 x 10 m große Raum enthält in originaler Lage ein Stück des Lagerhauptkanals, dieser begleitete den Wall an der Innenseite des Legionslagers und lief direkt unter der Wallbegleitstraße, der Via Sagularis. Der Teil des dargestellten Kanals nahm vermutlich die Abwässer aus dem südlichen Teil des Lagers auf und führte sie in den Tiefen Graben zum Ottakringerbach. Die Kanalsohle zeigt einen Belag aus der Länge nach gelegten Dachziegeln (sog. Leistenziegel), je zwei von ihnen kommen in der Mitte des Kanals mit den Leisten nebeneinander zu liegen.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römerfest Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Ziegel sind durchwegs gestempelt und tragen, wie ein ausgestelltes Exemplar zeigt, den Stempel der XIII. Legion in Form einer Schrifttafel (Tabula ansata) Am Ende des Stempels sind die Namensinitialen jenes Unteroffiziers (centurio) zu lesen, der die Herstellung der Ziegel beaufsichtigte.
Vindobona: Römische Ruinen unter dem Hohen Markt
Rekonstruktion Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rekonstruktion eines römischen Hauses in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Das Museum zeigt einen Teil der römischen Offiziersquartiere des Legionslagers von Vindobona (1. bis 4.Jhdt .n.Chr.). Die beiden Häuser, welche durch eine Straße getrennt sind, weisen teilweise Fußbodenheizungen in Form von Schlauchheizungen bzw.ypocaustheizungen  auf. Eine kleine Dokumentation an archäologischen Funden (Keramiken, Altäre, Grabsteine) gibt einen Einblick in das Leben der römischen Legionäre vor 2000 Jahren. Nach einer einmonatigen Restaurierung wurde die Außenstelle des Historischen Museums der Stadt Wien, die "Römischen Ruinen unter dem Hohen Markt" mit 4. Februar 2001 wieder eröffnet.
Römerfest Carnuntum 2009 © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rekonstruktion eines römischen Hauses in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die grundlegende architektonische Umgestaltung der Präsentation erfolgte durch das Architektenteam "Elmecker & Reuter", die Außenstelle wurde mit zahlreichen neuen Objekten zur römischen Geschichte Wiens sowie mit umfangreichen Texttafeln über das Legionslager von Vindobona und die römische Zivilstadt ausgestattet und empfiehlt sich nun als Stelle für eine grundlegende Erstinformation betreffend die römische Epoche in Wien.
Vindobona: Grabungsfeld Michaelerplatz
michaelerplatz - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Ausgrabungen am Michaelerplatz in Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
In den Jahren 1989 bis 1991 ergab sich die Möglichkeit, die Fläche des Michaelerplatzes großflächig archäologisch zu untersuchen.
Bei den Grabungen konnten neben mittelalterlichen und neuzeitlichen Resten auch Reste der römischen Bebauung der Lagervorstadt (Cannabae) aufgefunden werden. Die Lagervorstadt war die Heimat der Frauen und Kinder der Soldaten. Der römische Legionär durfte bis ins dritte Jahrhundert offiziell nicht verheiratet sein und lebte in der Regel mit seiner Lebensgefährtin im Konkubinat.
Carnuntum - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Römischen Straße in Carnuntum.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Freizeit konnte er bei seiner Familie in der Cannabae verbringen, die auch Läden, Schenken und oft auch Bordelle umfasste. Über den Kohlmarkt und den Michaelerplatz verlief seit dem Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. zwei Straßenzüge. Hier kreuzte sich die aus dem Raum Aquae (Baden bei Wien) kommende Bernsteinstraße mit der die Donau entlangführenden Limesstraße, dieser Straßenverlauf ist mit rotem Kies angedeutet. An dieser Kreuzung wurden die Teile von vier verschiedenen Häusern, vermutlich als Fachwerkhäuser gebaut, aufgefunden. 
michaelerplatz - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Ausgrabungen am Michaelerplatz in Wien.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Diese wurden bis in das 5. Jahrhundert benutzt und im Verlauf der Zeit mehrmals umgebaut und die sich auf die Querstraße mit einer Vorhalle öffneten. Das östlich der Straßenkreuzung liegende Haus besaß eine Vorhalle, in die nachträglich eine Verkaufsbude eingebaut wurde. Dieses Haus war mit einer Fußbodenheizung und Wandheizung ausgestattet und, wie ein kleiner Freskenrest mit Weinranken zeigt, mit Fresken ausgemalt. Westlich der Straßenkreuzung wurde ein Fundament gefunden, das darauf hinweisen könnte, dass sich hier ein pfeilerartiges Ehren- oder Grabmonument erhoben hat. Über das Ende der Siedlung vor dem Legionslager ist nichts bekannt.
Römischer Baukran - © Erhard Gaube - www.gaube.at Römischer Brennofen - © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rekonstruktion eines römischen Baukrans und eines Brennofen in Carnuntum 2009.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Sie dürfte ein erstes Mal in den Markommannen- und Quadenkriegen zerstört worden sein, das genaue Datum des Endes ist nicht mehr feststellbar, da die obersten römischen Schichten wahrscheinlich schon bei der Anlage des mittelalterlichen Witmarktes abgetragen worden sind.
Dieser Bericht basiert auf dem Artikel "Carnuntum_(Zivilstadt)" der
WIKIPEDIA - Die freie Enzyklopädie
und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz
für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
de.wikipedia.org
 
 
 
 
 
 
 
Startseite
Neuester Beitrag:
Torte Sacher Art  
Privates
... über mich
Meine Arbeiten
Bundesheer
PÄDAK Salzburg
Bildergalerien  
Bildergalerien Startseite
Bilderdownload Leopoldstadt
Aussichten
Schwarzweiß Fotografie
Schnappschüsse 1980 - 2000
Schnappschüsse ab 2000
Naturhistorisches Museum
Heeresgeschichtliches Museum
Bilder vom Abstellgleis
Luftfahrt / Flugzeuge
Bundesheer-Luftfahrzeuge
Bundesheer-Waffen und Gerät
Bundesheer-Patrouillenbootstaffel
Bilder aus Liezen
Bilder aus der Obersteiermark
Bilder aus der Südsteiermark
Bilder aus Niederösterreich
Bilder aus dem Burgenland
Wiener Sehenswürdigkeiten
Sportcenter Donaucity
Grinzinger Bilder
Stadtpark Wien
Carnuntum / Vindobona
Bergwandern - Hoher Göll
Bergwandern - Raucheck
Bergwandern - Sonnblick
Bergwandern - Tiroler Kopf
Kirchen in Wien
Missionswoche 2015
 
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Der Wiener Prater
Wiener Lieder
Wiener Küche 1926
Filmstadt Wien
Der Donaukanal
Praterstraße in Bildern
Die Praterstraße
Praterstraße Umbau
Der Praterstern
Der Nestroyplatz
Mexikokirche
Liezen - Stadtgeschichte
Königspython
Schmuckschildkröte
Modellbau Galleone
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
... über mich
Meine Arbeiten
Homestory
Inhaltsverzeichnis
Impressum
 
Hier gehts zu
meiner interaktiven
"Facebook-Blase"