WERBUNG - Werbegestaltung - WIEN - design by - GAUBE erhard - Liezen  - 1961 - Liezen - Salzburg  - Wien - INTERNETWERBUNG - wien-vienna.at - citype - tragfluegelboot.at - klostergeschichten.at
Torte Sacher Art
Bilder: Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Sachertorte ist eine Schokoladentorte aus Sachermasse
mit Marillenmarmelade und Schokoladenglasur.
Sie gilt als eine Spezialität der Wiener Küche.
Die Geschichte der eigentlichen Sachertorte beginnt, als Fürst Metternich seine Hofküche im Jahr 1832 beauftragte, für sich und seine hochrangigen Gäste ein besonderes Dessert zu kreieren. „Dass er mir aber keine Schand’ macht, heut Abend!“ sagte er. Doch der Chefkoch war krank und so musste der 16-jährige Bursche Franz Sacher (1816–1907), damals Lehrling im zweiten Jahr, die Aufgabe übernehmen und erfand die Grundform der Sachertorte. Obwohl die Torte den Gästen anscheinend sehr gemundet hatte, schenkte man ihr vorerst keine weitere Beachtung.
Torte nach Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Torte nach Sacher Art, laut Kochbuch "Sachertorte (echte)".
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Nach Jahren in Pressburg und Budapest kehrte Franz Sacher 1848 nach Wien zurück, wo er einen Feinkostladen mit Weinhandlung eröffnete. Sein ältester Sohn Eduard (1843–1892) absolvierte eine Ausbildung beim k.u.k. Hofzuckerbäcker Demel und vollendete in dieser Zeit die Sachertorte in ihrer heute bekannten Form.
Torte nach Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Torte nach Sacher Art, laut Kochbuch "Sachertorte (echte)".
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Die Sachertorte wurde zunächst beim Demel und dann auch im von Eduard im Jahre 1876 gegründeten Hotel Sacher angeboten. Seither gilt die Torte als eine der berühmtesten kulinarischen Spezialitäten Wiens (de.wikipedia.org/wiki/Sachertorte).
Sachertorte (echte):
Rezept 659 aus "Mein grosses Kochbuch" Verlag Styria Graz 1954
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Die fertig glasierte und ausgekühlte Sachertorte nach dem Rezept dieser Seite.
Die Torte nach Sacher Art, laut Kochbuch "Sachertorte (echte)".
© Erhard Gaube - www.gaube.at
Zutaten:
140g   Butter
150g   Zucker
150g   Schokolade
8   Eier
100g   Mehl
    Marillenmarmelade zum Bestreichen
    Schokoladeglasur
Zubereitung:
In die sehr schaumig gerührte Butter gibt man nach und nach die erweichte Schokolade, abwechselnd Dotter und Zucker und rührt dies sehr gut durch.
Zum Schluß werden der feste Schnee und das geseihte Mehl leicht daruntergezogen. Die Masse wird in einer gut befetteten und bemehlten Tortenform ca. 1 1/2 Stunden bei mäßiger Hitze gebacken. Die Torte wird nicht gefüllt, wohl aber wird die Tortenoberfläche dünn mit Marillenmarmelade bestrichen und glasiert. Es ist gebräuchlich, sie mit steifem, gezuckertem Schlagobers zu servieren.
"Die Bilder entsprechen in der Anordnung der Reihefolge der Zubereitung und wurden auch in einem einzigen Backdurchgang mit dem Handy von mir aufgenommen."
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Torte Sacher Art © Erhard Gaube - www.gaube.at
Zubereitung der Torte nach Sacher Art.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
"Ich selbst schneide die Torte schon in der Mitte durch und bestreiche eine Seite
mit einer Schicht warmer Marillenmarmelade, das macht die Torte saftiger.
Und so dünn bestreiche ich sie auch nicht, ist halt nur nach Sacher Art.
Wichtig beim Gelingen ist es, das Mehl nach und nach einzusieben,
und den Schnee vorsichtig unterzuheben das er nicht zusammenfällt."
Schokoladeglasur für eine große Torte:
Rezept 797 aus "Mein grosses Kochbuch" Verlag Styria Graz 1954
Schokoladeglasur © Erhard Gaube - www.gaube.at
Zutaten:
80g   Schokolade
10g   Butter
250g   Würfelzucker
1/8l   Wasser
Zubereitung:
Man verwendet zum Glasieren schöne, dunkle Schokolade. Diese wird auf einem Blechteller über Dampf oder im Wärmerohr erweicht. In einem kleinen Porzellanschüsserl rührt man die Butter mit der erweichten Schokolade und fügt nach und nach den bis zur kleinen Perle gesponnenen Zucker bei. Der gesponnene Zucker soll nicht kochend heiß verwendet werden, aber auch nicht ausgekühlt sein.
"Das Kochbuch ist auf dem Kochstandart von 1954, dementsprechend ist für
mich das Rezept der Schokoglasur. Die im Kochbuch angegebene Schokoglasur habe ich nie versucht. Ich selbst verwende manchmal fertige Schokoglasur.
Meistens mache ich meine Glasur mit Kochschokolade im Wasserbad."
Die Rezepte "Sachertorte (echte)" Rezeptnummer 659 und die "Schokoladeglasur für eine große Torte" Rezeptnummer 797 stammen aus dem Buch
Mein grosses Kochbuch © Erhard Gaube - www.gaube.at
"Mein grosses Kochbuch" - Verlag Styria Graz - Neunte Auflage 1960.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
"Mein grosses Kochbuch" von Mater Johanna und M. Johanna Rindler
Ein Kochlehrbuch für die moderne Hausfrau. Mit 6 Farbtafeln und 69 Schwarzweiß-Bildern. Verlag Styria Graz 1954. Neunte Auflage 1960 69. - 78. Tausend
Sachertorte Rezept © Erhard Gaube - www.gaube.at
Rezept 659 Sachertorte (echte) und Rezept 797 Schokoladeglasur
aus "Mein grosses Kochbuch" - Verlag Styria Graz - Neunte Auflage 1960.
© Erhard Gaube - www.gaube.at
"Das Kochbuch, bzw. teilweise auch ein Haushaltsbuch, ist 1954 erschienen und gehörte meiner Mutter seit 1960. 1961 bin ich dann selber überraschend aufgetaucht. Dieses Kochbuch hat mich dann quasi durch meine Kindheit durchgefüttert. 1985 habe ich das Buch bekommen. Natürlich sollte man gewisse Zutaten zeitgemäß umdenken. Schmalz wird sicher nicht mehr so eingesetzt wie um 1960 herum."(eg)
Startseite
Neueste Beiträge
Weihnachtsgeschichten
Torte Sacher Art
Baby Bekleidung
Terrarium für Reptilien
Cartoon´s by Snorre
Bildergalerien  
Bildergalerien Startseite
Bilderdownload Leopoldstadt
Aussichten
Schwarzweiß Fotografie
Schnappschüsse 1980 - 2000
Schnappschüsse ab 2000
Naturhistorisches Museum
Heeresgeschichtliches Museum
Bilder vom Abstellgleis
Luftfahrt / Flugzeuge
Bundesheer-Luftfahrzeuge
Bundesheer-Waffen und Gerät
Bundesheer-Patrouillenbootstaffel
Bilder aus Liezen
Bilder aus der Obersteiermark
Bilder aus der Südsteiermark
Bilder aus Niederösterreich
Bilder aus dem Burgenland
Wiener Sehenswürdigkeiten
Sportcenter Donaucity
Grinzinger Bilder
Stadtpark Wien
Carnuntum / Vindobona
Bergwandern - Hoher Göll
Bergwandern - Raucheck
Bergwandern - Sonnblick
Bergwandern - Tiroler Kopf
Weihnachtsgeschichten
Kirchen in Wien
Missionswoche 2015
 
Verschiedenes
Der Wiener Dialekt
Der Wiener Fiaker
Der Wiener Prater
Wiener Lieder
Wiener Küche 1926
Filmstadt Wien
Der Donaukanal
Praterstraße in Bildern
Die Praterstraße
Praterstraße Umbau
Der Praterstern
Der Nestroyplatz
Mexikokirche
Liezen - Stadtgeschichte
Königspython
Schmuckschildkröte
Modellbau Galleone
Arbeiten
Internetplattformen
Grafik / Design
Klostergeschichten
Zeichnereien / Malereien
Karikaturen
Cartoon´s by Snorre
Privates
... über mich
Meine Arbeiten
Bundesheer
PÄDAK Salzburg
© Fotolia  
Weihnachtsgeschichten  
24. bis 26. Dezember  
 
Weihnachten, auch Weihnacht,
Christfest oder Heiliger Christ
genannt, ist das Fest der
Geburt Jesu Christi. Festtag
ist der 25. Dezember,
 
 
der Christtag, auch Hochfest
der Geburt des Herrn,
dessen Feierlichkeiten am
Vorabend, dem Heiligen Abend
 
 
(auch Heiligabend,
Heilige Nacht, Christnacht,
Weihnachtsabend), beginnen.
 
 
Coverbild  
"Fiaker mit Riesenrad"
Die schönsten Wiener Lieder
 
Die schönsten Wiener Lieder  
Label: Bogner Records
Wiener Fiaker Original Bart-Fritz Reisinger © Erhard Gaube - www.gaube.at  
(Im Bild Fiaker "Bart-Fritz" Reisinger)
Der Wiener Dialekt  
Weanarisch - Wienerisch
eine kleine Wiener Dialektkunde
Der Wiener Fiaker  
1693 wurde in Wien die
erste Fiaker Lizenz erteilt
 
Liezen - Eine Bildergalerie  
mein Wohnort von 1961 - 1984  
 
Liezen ist der Hauptort des
steirischen Ennstals unweit
der Einmündung des Pyhrnbachs,
an der Abzweigung der Straße
über den Pyhrnpass
 
 
 
Zu Liezen - Eine Bildergalerie  
Zu Geschichte der Stadt Liezen  
 
Heeresgeschichtliches
Museum Wien
 
Arsenal, Objekt 1, 1030 Wien  
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Meistens wird das Jahr 1848
als auslösend dafür angesehen,
dass im Südosten Wiens
ein Gebäudekomplex errichtet
wurde, der eine primär
militärische Bestimmung hatte
und dann Arsenal genannt wurde.
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Ein Haus der Geschichte:
Das Museum
und seine Sammlungen
 
Spanische Galleone Spanish Galleon - © Erhard Gaube  
Zur Seite:
Heeresgeschichtliches Museum
 
 
Bilder aus Grinzing  
Döblinger Ortsteil, 1190 Wien  
 
Grinzing war bis 1892 eine
eigenständige Gemeinde
und ist heute ein Stadtteil
Wiens im 19. Wiener
Gemeindebezirk Döbling.
 
 
Neben den zahlreichen
Heurigen sind insbesondere
die Grinziger Pfarrkirche
und die Kaasgrabenkirche
sehenswert.
 
 
Die Bilder sind teilweise
auch im Hotel Sacher Wien
City Guide 2011/2012
"Grinzing - Institution der
Glückseligkeit" erschienen.
 
 
Zur Seite: Bilder aus Grinzing  
 
Sportcenter Donaucity  
Arbeiterstrandbadstrasse 128  
Sportcenter Donaucity © Erhard Gaube - www.gaube.at  
Das Areal des Sportcenters
Donaucity stellt eines der
wertvollsten Grundstücke
der Stadt Wien dar.
 
Sportcenter Donaucity © Erhard Gaube - www.gaube.at  
Ein großzügig angelegter
Sportpark mit 135.000 m²
inmitten einer Weltstadt.
 
Sportcenter Donaucity © Erhard Gaube - www.gaube.at  
Sportcenter Donaucity © Erhard Gaube - www.gaube.at  
Wiens (wahrscheinlich)
schönste Sportanlage.
 
Sportcenter Donaucity © Erhard Gaube - www.gaube.at  
Zur Seite:
Sportcenter Donaucity
 
 
Missionswoche  
der Barmherzigen Brüder
12. bis 16. Oktober 2015
 
 
im Krankenhaus der
Barmherzigen Brüder Wien
 
Für die Ordensgemeinschaften,
das Seelsorgeteam und das
Pastoralratsgremium im
Krankenhaus war diese Woche,
sich und die Ordeneinrichtungen
der Öffentlichkeit zu
präsentieren, ein voller Erfolg.
 
 
 
 
Insbesondere stand an den
einzelnen Thementagen
das jeweilige Personal für
Gespräche und Fragen der
Besucher zur Verfügung.
 
 
Naturhistorisches Museum  
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien  
 
Naturhistorisches und
Kunsthistorisches Museum
sind das Werk von Gottfried
Semper und Carl Hasenauer
und zählen zu den
kennzeichnendsten Schöpfungen
des Historismus in Österreich
 
 
 
Der 1871 begonnene und
1881 außen fertiggestellte
Bau misst rund 170 mal 70
Meter und gliedert sich in
zwei große, von Arbeits-
und Sammlungsräumen
umgebene Innenhöfe.
 
 
Gaube Erhard - privat  
facebook.com/erhard.gaube  
erhard@gaube.at  
... über mich
Meine Arbeiten
Meine Homestory
Inhaltsverzeichnis
Impressum
 
Hier gehts zu
meiner interaktiven
"Facebook-Blase"